FÜHLEN SIE SICH ABGESPANNT?

Als Kiefergelenkserkrankungen werden unterschiedliche Fehlfunktionen des Kiefergelenks bezeichnet. Sie werden auch unter der Bezeichnung craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) zusammenfasst. Erkrankungen der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur können vielfältige Ursachen haben. Unser Kauapparat ist eins der sensibelsten Systeme unseres Körpers. Mit seinen hochkomplexen knöchernen, muskulären und nervlichen Strukturen ist er mit dem gesamten Körper verbunden, sodass sie sich sogar gegenseitig beeinflussen und bei Fehlregulationen zu Kiefergelenkserkrankungen führen können.

Fehlfunktionen des Kiefergelenks können sich als Schmerzen im Wangen- und Augenbereich, eingeschränkter Kieferöffnung, Zähneknirschen, Sprachproblemen, Migräne, Kopf- und Gliederschmerzen, Ohrenschmerzen und Tinnitus, Nackenverspannungen, verhärteter Muskulatur, Blockaden der Wirbelsäule, Schluckbeschwerden, Schulterschmerzen bis hin zu Schwindel, Konzentrationsschwäche, Übermüdung und Schlafstörungen auswirken.

Der Grundgedanke bei der Behandlung von CMD ist eine schonende und reversible Vorgehensweise. Dabei werden von uns wissenschaftlich anerkannte Therapiekonzepte eingesetzt. Mittels der Funktionsanalyse untersuchen wir den Gesundheitszustand Ihres Kauorgans. So werden zum Beispiel der Kiefer ertastet und vermessen. Bei dem Vorliegen einer Kiefergelenkserkrankung fertigen wir eine individuelle Aufbissschiene an mit deren Hilfe das Zusammenbeißen der Zahnreihen entkoppelt und somit das Kiefergelenk zunächst entlastet wird.

Sind die akuten Symptome erst einmal gelindert oder gänzlich beseitigt, folgt zumeist die interdisziplinär ausgerichtete Behandlung, insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt, Physiotherapeuten und Osteopathen. Wesentlich für die nachhaltige CMD Behandlung ist das Abklären der Ursache, wobei die ganzheitliche Sicht auf den Patientenbefund immer im Vordergrund stehen muss.

Kiefergelenksbeschwerden richtig behandeln: Wir helfen gern
Häufig werden Kiefergelenksbeschwerden nicht ernst oder als solche gar nicht wahrgenommen. Dabei können unterschiedliche Fehlstellungen des Kiefergelenks der Grund dafür sein. Auch bekannt als CMD, craniomandibuläre Dysfunktion, können viele dieser Beschwerden dank der modernen Kieferorthopädie erfolgreich behandelt werden. Zunächst muss dabei natürlich immer die Ursache für die Beschwerden bekannt sein. Diese können sowohl den Kiefergelenken als auch der Muskulatur im Mundraum zugrunde liegen. Obwohl unser Kauapparat jeden Tag beeindruckende Leistungen erbringt, ist er auch eines der sensibelsten Systeme, die es in unserem Körper gibt.

Wie äußern sich Kiefergelenksbeschwerden? Kiefergelenksbeschwerden machen sich im Alltag ganz unterschiedlich bemerkbar. Sie können in Form von Zähneknirschen und Sprachproblemen auftreten, können aber auch für Schmerzen im Wangen- und Augenbereich sorgen. Grund sind die hier verlaufenden Nervenstränge. Selbst Migräne sowie Ohrenschmerzen und ein Tinnitus können als Folge von Kiefergelenkbeschwerden auftreten und das allgemeine Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Schlafstörungen sowie Übermüdung und Konzentrationsschwäche sind weitere CMD Folgen, die oft jedoch erst spät auch als solche wahrgenommen und erkannt werden.

Schonende Behandlung Treten Kiefergelenksbeschwerden auf, sind wir natürlich zunächst darum bemüht, die genaue Ursache zu finden. Nur wenn uns diese bekannt ist, können wir einen Behandlungsweg für Sie festlegen, der Ihnen die bestmögliche Hilfe garantiert. Wir setzen bei einer CMD auf eine sanfte Behandlung, die aber den gewünschten Erfolg bringt. Dabei arbeiten wir eng mit anderen Experten zusammen, wenn es erforderlich ist. Wir nehmen am Anfang der CMD Behandlung immer eine Funktionsanalyse vor, mit der wir uns einen Überblick über den Gesundheitszustand des Kauorgans machen können. Diese Analyse schließt unter anderem die Vermessung und das Ertasten des Kiefers ein.