ENTWICKLUNG DES GENETISCHEN MATERIALS

Wer früh anfängt, erspart sich spätere aufwendige Behandlungen. So kann man den Sinn und Zweck einer kieferorthopädischen Frühbehandlung bezeichnen. Nicht immer nimmt die Gebissentwicklung von Kindern den erwünschten Verlauf. Eine Kombination aus funktioneller Frühtherapie in Verbindung mit Übungen aus der myofunktionellen Therapie ermöglicht uns, bei Kindern ab dem dritten Lebensjahr bereits Abweichungen in der Entwicklung des Kauorgans positiv zu beeinflussen.

Das Myobrace®-System ist eine präventive kieferorthopädische Frühbehandlung, die sich vor allem den eigentlichen Ursachen schiefer Zähne zuwendet und so ein natürliches Wachstum und eine natürliche Entwicklung ermöglicht. Häufig kann dabei auf Brackets und Zahnextraktionen verzichtet werden. Die Behandlung ist am besten auf Kinder im Alter von drei bis 15 Jahren abgestimmt. Die Apparaturen werden ein bis zwei Stunden tagsüber sowie nachts beim Schlafen getragen.

Die Schienen unterstützen die Korrektur schädlicher Angewohnheiten und erweitern den Zahnbogen. Gleichzeitig üben sie leichte Kräfte aus, um Zähne und Kiefer korrekt auszurichten. Je nach Alter des Kindes und der Art des kieferorthopädischen Problems werden verschiedene Apparaturen verwendet. Zusätzlich gibt es ein Programm mit Übungen zur weitergehenden Korrektur der myofunktionellen Habits, die zur fehlerhaften Zahn- und Kieferentwicklung führen. Die Übungen müssen zweimal täglich neben dem Tragen der Apparatur durchgeführt werden und bestehen aus einer Reihe von Einzelübungen zum Atmen und Schlucken sowie für Zunge, Lippen und Wangen.